Über mich

Meine Name ist Bastian Johann Stephan, ich bin am 27.12.1987 in Regensburg geboren, bin in Nittenau, Bruck i. d. Opf. und Schwandorf, wo ich heute noch lebe, aufgewachsen, habe am Carl-Fridrich-Gauß-Gymnasium mein Abitur gemacht und danach Rechtswissenschaften, Germanistik, Geschichte und Katholische Theologie studiert.

Durch meine Mutter, die mich seit früher Kindheit allein großgezogen hat, bekam ich früh Berührung zu medizinischen Fragestellungen und Problemen. Daher habe ich auch bereits neben dem Studium begonnen, in der Verwaltung eines bayernweit tätigen Intensivpflegedienstes zu arbeiten. Da meine persönliche Vorstellung von Recht und Gerechtigkeit schon immer ein Motor für mein Handeln war, habe ich es dort sehr bald übernommen, den Angehörigen und Betreuern der Klienten meine Hilfe dabei anzubieten, bei den Krankenkassen abgelehnte Hilfsmittel im Widerspruchsverfahren zu monieren.

Hierdurch ist eines der Themen entstanden, an deren Veränderung im Kleinen wie im Großen ich leidenschaftlich diskutiere und auch arbeite, die Chancengleichheit des Gesundheitssystems.

Ein Nebeneffekt meiner Tätigkeit war die deutlich vertiefte Beschäftigung mit dem Arbeitsrecht, da es sich ergeben hat, dass sich im Betrieb meines Arbeitgebers ein Betriebsrat bildete, dessen Vorsitz ich übernehmen durfte.

Privat gehört mein Herz den Tieren. der Tierschutzverein Stadt und Landkreis Schwandorf e. V. verdient und erhält nach Kräften meine volle Unterstützung. Denjenigen zu helfen, die es selbst nicht können, sollte ein Anliegen für jedermann sein. Daneben bin ich Mitglid im Hospizverein Stadt und Landkreis Schwandorf e. V., im Betreuungsverein Schwandorf e. V., im Verein zweitesLEBEN e. V. und im VFFP e. V. (Verein der Freunde und Förderer der Pflege am Universitätsklinikum Regensburg.

Außerdem wage ich es, mich im Privaten als Hedonisten zu bezeichnen. Ich mache in meiner Freizeit schlicht das, was mir Spaß macht und gut tut; dazu gehören Kochen, Lesen, Wandern, Gitarre spielen und auch schlicht, meine Meinung zu äußern, den Mut haben, aufzustehen und Dinge, in denen ich Ungerechtigkeiten sehe, auch anzuprangern.

Was mich daüber hinaus alles antreibt, zu geistigen Höhenflügen verleitet und auf den Boden der Tatsachen zurück holt, davon handeln die weiteren Seiten und Beiträge dieser Webseite.

“Die Verfassung eines Staates sollte stets so sein, dass sie die Verfassung seiner Bürger nicht ruiniert.”
(Stanislaw Jerzy Lec)